Tag Archives: Chili

Feurige Gambas mit weissem Spargel

16 Jun

Willkommen Sonne! Dich gibt’s ja noch! Kaum zu glauben, aber wahr. Wir freuen uns sehr, Dich zu sehen.

Nur leider hat der lange Winter ein paar kleine Spuren hinterlassen: Die Sommerkleider zwicken leider hier und da. Da hilft wohlt nur eines: Umstellen auf eine wunderbar leichte Sommerküche, die mehr oder minder Genuss ohne Reue verspricht und dabei dann auch noch unglaublich gesund ist!

Feurige Gambas mit weissem Spargel

Zutaten

800g weisser Spargel
½ Bio Zitrone
6 kleine rote Chilischoten
6 Knoblauchzehen
½ Bund Blattpetersilie
18 Riesengarnelenschwänze geschält und entdarmt
1 Schuss trockener Weisswein
2 EL Olivenöl
50g Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Zucker

Zubereitung

  • Spargel schälen und holzige Enden abschneiden. Von der Zitrone 2 ca. 1cm dicke Scheiben abschneiden.
  • 0.75l Wasser, Zitronenscheiben, 30g Butter, eine Prise Salz, eine Prise Zucker und den Weisswein in eine grosse Pfanne geben und aufkochen. Sobald der Sud kocht, den Spargel zugeben und je nach dicke der Stangen 10 – 15 Minuten kochen. Zwischendurch probieren. Der Spargel sollte noch bissfest sein.
  • In der Zwischenzeit die Chilis waschen und trockentupfen. Eine Chili ganz fein schneiden. Den Knoblauch abziehen und andrücken. Eine Zehe in feine Würfel schneiden. Die Petersilie abbrausen, trockenschütteln, abzupfen und die Blätter grob hacken. Die Garnelen waschen und trockentupfen.
  • Sobald die Spargel bissfest sind, diese aus dem Sud nehmen und abtropfen lassen. Die Stangen in ca. 3 cm lange Stücke schneiden und warmstellen.
  • In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Die Chilis und den Knoblauch darin leicht andünsten. Die Garnelen zugeben und 2-3 Minuten von allen Seiten anbraten. Die Spargelstücke zusammen mit der Petersilie und 20g Butter zu den Garnelen geben und ganz kurz mitbraten. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.
  • Dazu schmeckt ein frisches Baguette hervorragend.

Spaghetti Bolognese

3 Jun

Wecke den Italiener in Dir! Da ist er- der Klassiker! Auch wir kommen daran nicht vorbei und wenn wir ehrlich sind, wollen wir das auch gar nicht. So richtig schöne Bolognese für die Seele, da fällt aller Montagsfrust von einem ab und man fühlt sich einfach nur pudelwohl.

Aber warum haben eigentlich viele italienische Gerichte diese unglaubliche Wirkung? Das ist wirklich eine gute Frage, die zu beantworten wäre. Habt Ihr dazu Ideen?

Spaghetti Bolognese

Zutaten

500g Pasta der Wahl, bei uns gibt’s meistens Bavette
500g Bio Hackfleisch, gemischt aus Schweine- und Rindfleisch
8 dünne Scheiben Bauernspeck
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Karotten
2 Stangen Sellerie
1 Bund Basilikum
2 Dosen (je 400g Füllmenge) gehackte Tomaten, nehmt ruhig die etwas teureren, die schmecken meistens weniger sauer
100g Parmesan
Olivenöl
Rapsöl
2 gehäufte TL getrockneter Oregano
Meersalz
Schwarzer Pfeffer
Zucker
Chilipulver (fruchtig)
Chilipaste (sehr scharf)
1 EL Crème fraîche

Zubereitung

  • Den Speck klein schneiden. Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Sellerie waschen und fein würfeln. Die Basilikumblätter abzupfen und in den Kühlschrank legen. Die Basilikumstiele fein hacken. Den Parmesan reiben.
  • Ca. 3 EL Olivenöl in einer grossen Pfanne erhitzen (Tipp: Wir benutzen dafür eine beschichtete Wokpfanne). Den Speck und den Oregano hineingeben und goldbraun von allen Seiten anbraten. Das Gemüse hinzugeben und etwa 7 Minuten weitergaren. Dabei alle 30 Sekunden umrühren, bis das Gemüse weich ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas Chilipulver würzen. Das Gemüse aus der Pfanne nehmen und warmstellen.
  • In derselben Pfanne etwas Rapsöl heiss werden lassen. Das Hackfleisch darin scharf anbraten. Sobald es gar ist und etwas Farbe angenommen hat mit Salz, Pfeffer und etwas Chilipulver würzen. Dann das Gemüse wieder in die Pfanne geben und die Tomaten einrühren. Die beiden leeren Tomatendosen zu ca. ¾ mit Wasser auffüllen und das Wasser in die Pfanne giessen. Alles gut durchrühren. Mit je einer kräftigen Prise Salz Pfeffer und Zucker würzen. Die gehackten Basilikumstiele und etwas Chilipaste (je nach Geschmack) unter die Sauce rühren und die Sauce zum Kochen bringen.
  • Sobald die Sauce kocht, die Hitze reduzieren, einen Deckel auf die Pfanne geben und die Sauce ca. 1 Stunde köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.
  • Ca. 15 Minuten, bevor die Sauce fertig ist, einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen
  • Die Pfanne vom Herd nehmen. Die Hälfte des Parmesans unter die Sauce rühren. Die Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und in die Sauce geben. Einige Blätter zur Dekoration aufbewahren.
  • Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Zucker, Chili und Crème fraîche abschmecken und warm stellen.
  • Jetzt die Pasta nach Packungsbeilage al Dente kochen. In einem Sieb abgiessen und etwas Kochwasser auffangen. Die Pasta zurück in den Topf geben, mit der Hälfte der Sauce Bolognese vermischen und etwas von dem Kochwasser zum Auflockern unterrühren. Auf Tellern anrichten und die restliche Sauce darüber geben. Mit Olivenöl beträufeln und mit reichlich Parmesan und den restlichen Basilikumblättern bestreuen.

Feurig-Käsige Nachos mit Sour-Cream-Koriander Dip

27 Apr

Habt Ihr langsam genug vom Chili? Prima, wir nämlich auch. Um die Tex-Mex-Woche aber stilvoll zu beenden und auch den Sour-Cream-Koriander Dip zu verwerten, gibt es heute noch den besten aller Fernsehabend-Couchpotatoe-Snacks!

Feurig-Käsige Nachos

Zutaten

Koriander-Dip (Zum Dip Rezept)
1 Packung Nachos natur
100g Gruyere rezent
2-3 Chilis
1 Handvoll frischen Koriander

Zubereitung

  • Backofen auf Grillstufe 200°C vorheizen.
  • Den Käse reiben und die Chilis in Röllchen schneiden (Tipp: Wer es nicht so scharf mag, halbiert die Chili, entfernt die Kerne und schneidet die Chilis in feine Streifen)
  • Die Nachos auf ein Backblech geben, Käse und Chilistreifen darüber verteilen und das Ganze im Backofen in der obersten Schiene überbacken, bis der Käse schön geschmolzen ist.
  • Das Ganze mit etwas frischem Koriander bestreuen und mit dem restlichen Sour-Cream-Koriander-Dip von Chili Teil 1 servieren.

Leckere Tortilla Wraps

26 Apr

La Cucaracha, la cucaracha… Ok, sie ist noch nicht eingezogen in unser Chili der Woche – Gott sei dank nicht! Sonst gäbs nämlich das dritte Rezept der Tex-Mex-Chili-Woche nicht.

Tortilla Wraps

Zutaten

1 fertiges Chili (Zum Chili Rezept)
Koriander-Dip (Zum Dip Rezept)
1 Packung Weizentortillas
100g Gruyere rezent
Etwas frischen Koriander

Zubereitung

  • Die Tortillas nach Anleitung erhitzen. Käse reiben, Chili im Topf erwärmen.
  • Die Tortillas mit dem Chili, dem Korander-Dip und dem Käse füllen, mit etwas frischem Koriander bestreuen – et voilà, fertig ist die Neuinterpretation.

Überbackene Tacos mit Sour-Cream

25 Apr

Die Tex-Mex-Chili-Woche geht in die zweite Runde. Das Chili war ja schon fertig und vor allem – viel… Einfach warmmachen ist ja langweilig, also lieber aufpimpen statt aufwärmen!

Überbackene Tortillas

Zutaten:

1 fertig gekochtes Chili (Zum Chili Rezept)
1 Packung Taco-Schalen
1 Becher Sour Cream
200g Gruyere rezent
Etwas frischen Koriander zum Bestreuen

Zubereitung:

  • Backofen auf 150°C vorheizen.
  • Käse reiben und das Chili aufwärmen.
  • Das Chili mit einem Löffel in die Tacoschalen füllen. Etwas Sour Cream darauf geben, mit Käse bestreuen und das Ganze ca. 5 Minuten im Backofen auf mittlerer Schiene überbacken. Danach mit etwas frischem Koriander bestreuen.

Feuriges Chili Con Carne mit Sour Cream-Koriander Dip und Spiegelei

23 Apr

I’m on fire Baby… I’m on fiiiiiiiiire! Hiermit rufen wir die Tex-Mex Chili Woche aus! Das heisst wir kochen heute einen grossen Pott Chili und zeigen Euch die nächsten Tage noch weitere Ideen, was man damit so anstellen kann. Oooooooh I’m on Fire…

Chili con carne

Zutaten Chili

800g Rinderhack
1 Zwiebel
1 Schalotte
2 Chilis
2 EL Tomatenmark
400ml Rinderbrühe
1 Dose gehackte Tomaten
1 Dose Kidney Bohnen (230g Abtropfgewicht)
4 EL Olivenöl
1,5 TL Paprikapulver (scharf)
0,5 TL mittelscharfes Chilipulver
2-3 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
1 EL Oregano (getrocknet)
Chiliextrakt etc. nach Belieben
Zucker
Salz
Pfeffer

 Zutaten Sour Cream-Koriander Dip

½ Bund Koriander
½ Limette
Salz
Pfeffer
200 g Sauerrahm

Zutaten Spiegelei

4 Eier
1 EL Öl
Salz
Pfeffer
Paprikapulver

Chili con carne

Zubereitung Chili

  • Zwiebel und Schalotte fein würfeln. Die Chilis halbieren, Kerne unter kaltem Wasser entfernen und die Chilis in feine Streifen schneiden.
  • Hackfleisch scharf anbraten. Wenn es etwas Farbe bekommen hat, Zwiebel, Schalotte und Chilis und getrockneten Oregano, Paprikapulver, Chilipulver und Kreuzkümmel hinzufügen und kurz mit anschwitzen.
  • Tomatenmark hinzufügen und kurz anrösten, dann Dosentomaten und Brühe dazugeben und aufkochen. Die Hitze reduzieren und alles ca. 45 Minuten köcheln lassen.
  • Die Bohnen in ein Sieb abgiessen, gut mit kaltem Wasser abspülen und in den Topf geben. Das Chili noch einmal aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Chiliextrakt abschmecken. (Tipp: Wir benutzen eine Bhut Jolokia Paste – diese ist sehr scharf, gibt aber einen extrem tollen Geschmack – Vorsichtig dosieren!)

Zubereitung Sour Cream-Koriander-Dip

  • ½ Limette auspressen.
  • Sauerrahm, Limettensaft und den restlichen Koriander in einer Schüssel vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitung Spiegelei

  • Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Eier vorsichtig in die Pfanne schlagen und mit geschlossenem Deckel so braten, dass das Eigelb zwischen wachsweich und flüssig ist. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver nach Geschmack würzen.

Currywurst

18 Apr

Soulfood – wenn mal wieder Heimweh aufkommt. Dann ist es wirklich Zeit für die gute alte Currywurst! Da diese hier in der Schweiz aber relativ schwierig käuflich zu erwerben ist, kochen wir Sie eben selbst. Und zwar richtig frisch und mit ein paar exotischen Gewürzen. Und für die Völkerverständigung sind gleich mal alle Kollegen von Timo zum Currywurst-Event geladen. EN GUETE!

Currywurst

Zutaten

4 Bratwürste (Tipp: weisse, gebrühte Bratwurst nehmen)
1 Dose Tomaten (425g)
200g Tomatenmark
40g mittelscharfer Senf
750ml Wasser
30g Zucker
15g Salz
1 EL Currypulver (eine schärfere Variante, z.B. Madras Curry)
1 EL Currypulver (die fruchtige Variante, z. B. Caribbean Curry)
1 EL scharfes Paprikapulver
1TL Paprikapulver edelsüss
Chilipulver in allen Varianten nach Geschmack (Tipp: wir benutzen gerne eine fruchtige Variante und eine sehr scharfe zum Abschmecken)
1 Prise Muskatnuss
50g Speisestärke

Zubereitung

  • Die Tomaten mit dem Tomatenmark, dem Senf und dem Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Mit Zucker, Salz, Currypulver, Paprikapulver, Chilipulver und Muskatnuss würzen.
  • Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit abbinden.
  • Die Würste mehrmals leicht schräg einschneiden und in einer Bratpfanne für etwa 5 bis 8 Minuten von allen Seiten goldbraun anbraten.
  • Die Würste in Scheiben schneiden, mit der Sauce übergiessen und mit etwas Currypulver bestreuen. Dazu passen Pommes Frites, Baguette und für den der mag natürlich ein kaltes Bier.

Linguine Carbonara

15 Apr

Der neue Papst ist im Amt, der alte in Rente, Berlusconi – wer war nochmal Berlusconi? Und schwupp ist dieses wunderschöne Nachbarland der Schweiz wieder mal aus den Medien verschwunden. Aus den Medien, aber nicht aus dem Kopf und schon gar nicht vom Teller. Das hier ist ein wunderbares Rezept des römischen Klassikers! Und dazu geht’s wirklich schnell und richtig einfach und vor allem – ganz ohne Tüte!

Linguine Carbonara

Zutaten

400g Linguine
1 Knoblauchzehe
12 dünne Scheiben Pancetta oder luftgetrockneten Speck
100g Sahne
125g Parmesan
5 Eigelbe
1 EL Olivenöl
1 Prise Chilipulver
Salz
Schwarzer Pfeffer

Linguine Carbonara

Zubereitung

  • Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen.
  • Währenddessen den Speck in Streifen schneiden und die Knoblauchzehe andrücken (nicht schälen). Parmesan reiben.
  • 1 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Knoblauchzehe und Speck hinzufügen und den Speck schön knusprig ausbraten. Knoblauchzehe entfernen.
  • Eigelbe, Sahne und die Hälfte des Parmesans verquirlen. Masse mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen.
  • Nudeln abgiessen, sobald sie al dente sind (Achtung: Nicht abschrecken!). Die Sauce und den Speck sofort über die heissen Nudeln geben und alles vermengen, bis die Sauce eine seidige Konsistenz hat.
  • Den restlichen Parmesan über dem Gericht verteilen.

Gebratene Ente mit buntem Salat und Croûtons

30 Mrz

Noch keine Idee fürs Ostermenü und so gar keine Lust auf Lamm oder Kaninchen? Ente, sonst der Weihnachtsklassiker, ist bestimmt noch nicht aus beim Metzger und das hier ist wirklich mal was ganz anderes.

Gebratene Ente mit buntem Salat und Croûtons

Zutaten, die man für Alles braucht

Olivenöl
Meersalz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zutaten Ente

4 Entenbrüste mit Haut
Ras el-Hanout (marokkanische Gewürzmischung)
Getrockneter Thymian
1 kleines Bund Minze
1 rote Chilischote
½ Limette
1 TL Akazienhonig

Zutaten Croûtons

1 Ciabatta Brot (kann auch vom Vortag sein)
1 kleines Bund Rosmarin
5-10 Knoblauchzehen
1 TL Fenchelsamen (Tipp: Wenn’s im Supermarkt keinen gibt, einfach Bio-Fencheltee kaufen und Teebeutel aufschneiden)

Zutaten Bunter Salat

1 Granatapfel
100g Feldsalat
2 Möhren
5 Radieschen
1 Kästchen Kresse
1 kleines Bund Minze
Balsamico Essig
½ Limette

Zubereitung Gebratene Ente mit buntem Salat und Croûtons

Zubereitung Croutons

  • Backofen auf 200°C vorheizen.
  • Ciabatta in 2cm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben halbieren. In eine flache Auflauf- oder Bratenform legen und mit Olivenöl beträufeln. Von der Hälfte der Rosmarinzweige die Nadeln abstreifen und über die Brotscheiben verteilen. Die restlichen Zweige direkt in der Form verteilen. Die Hälfte der Knoblauchzehen direkt über den Brotscheiben auspressen. Die restlichen Knoblauchzehen ungeschält andrücken und ebenfalls in die Form geben. Mit Salz, Pfeffer und Fenchelsaat würzen. Auf der mittleren Schiene im Ofen 16 Minuten goldbraun backen.

Zubereitung Ente

  • Ein grosses Holzbrett bereitlegen. Minzblätter von den Stängeln abzupfen und fein haken. Chili entkernen und in sehr feine Streifen schneiden. Die Hälfte der Minze und des Chilies zusammen auf das Brett geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Einen kräftigen Spritzer Olivenöl, den Saft der ½ Limette und etwas Honig darauf geben und das Ganze durch erneutes Hacken vermischen.
  • Entenbrust falls nötig parieren (von Sehnen befreien) und ggf. vorhandene Federenden mit einer Pinzette auszupfen. Entenbrust auf der Fettseite rautenförmig einschneiden, dabei nicht das Fleisch verletzen. Die Brüste von beiden Seiten mit Salz, einer kräftigen Prise Ras el-Hanout und Thymian bestreuen. Die Gewürze mit etwas Olivenöl kräftig ins Fleisch einmassieren.
  • Eine grosse Pfanne stark erhitzen. Die Entenbrüste mit der Fettseite nach unten in die Pfanne geben. Einen etwas kleineren Topfdeckel direkt auf das Fleisch legen (Tipp: Deckel beschweren, z.B. mit einem Mörser aus Keramik – so bildet sich eine schöne Kruste). Etwa nach 2 Minuten wenden, wieder mit dem Deckel beschweren. Hitze reduzieren. Alle 2 Minuten das Fleisch wenden und immer beschweren. Nach ca. 15 Minuten ist das Fleisch innen noch leicht rosa und wunderbar zart.
  • Die Entenbrüste aus der Pfanne nehmen und auf dem vorbereiteten Holzbrett mit den Gewürzen in ca. 1cm breite Streifen schneiden. Mit etwas Olivenöl und Honig beträufeln. Die restliche Minze und Chili über das Fleisch verteilen. Das Fleisch in der Mitte des Brettes arrangieren und die Croutons, die inzwischen fertig sein sollten, so um das Fleisch drapieren, dass sie sich mit dem Fleischsaft vollsaugen können.

Zubereitung Bunter Salat

  • Feldsalat putzen. Den Granatapfel halbieren. Die halben Granatäpfel über eine Schüssel halten und mit einem Löffelrücken die Kerne herausklopfen. Alle weissen Reste des Kerngehäuses aus den Kernen heraussortieren. Die Möhren schälen und dann mit einem Sparschäler zu Streifen abziehen. Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Minzblätter von den Stängeln abzupfen und fein hacken. Alles in eine grosse Salatschüssel geben. Kresse mit einer Schere darüber schneiden.
  • 6 EL Olivenöl, 3 EL Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer und Saft der ½ Limette in eine kleine Schüssel geben und verrühren. Das Dressing erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben und unterheben.

Frisches Basilikum-Pesto

28 Mrz

Jippieh! Auf geht’s in den Urlaub! Nach Italien! Sonne, Strand, Meer, tolles Essen, sich von Vespafahrern von der Strasse hupen lassen… Träum…

Leider ist es wirklich nur ein Traum. Und ausserdem – in Italien schneit es bestimmt auch… Oder regnet… Oder… ABER das Essen schmeckt trotzdem und deshalb gibt’s DEN italienischen Allround-Klassiker für alle Fälle!

Frisches Basilikum-Pesto

Zutaten

½ Knoblauchzehe
1 grosses Bund Basilikum
50g Pinienkerne
1 EL Limettensaft
80g Parmesan
200ml Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Msp Chilipulver

Zubereitung Frisches Basilikum Pesto

  • Pinienkerne in einer kleinen, beschichteten Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Knoblauch fein hacken. Basilikumblätter von den Stängeln abzupfen. Parmesan reiben.
  • Knoblauch, angeröstete Pinienkerne, Basilikumblätter, ca. des Öls und eine Prise Salz in ein Gefäss geben und mit dem Stabmixer nicht zu fein pürieren.
  • Mit einem Löffel Parmesan unterheben. Langsam so viel Olivenöl zugeben, bis eine geschmeidige Masse entsteht.
  • Alles mit Salz, Pfeffer, einer Prise Chilipulver und Limettensaft abschmecken.
  • Das Pesto schmeckt super zu Pasta, Gnochi, Crostini, Fleisch und und und…
%d Bloggern gefällt das: